CDU Windeck
CDU
05:13 Uhr | 12.12.2017 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum
 
Herzlich willkommen


03.10.2017
Neue Töne im neuen Bundestag ?

Deutschland hat gewählt. Es gab Gewinner und Verlierer, und es gab Versprechen: „Jetzt wird alles anders!“ tönten die einen, „Wir werden alle Probleme lösen!“ stellten andere in Aussicht. Gute und lobenswerte Absichten! Aber da gab es auch noch andere „Versprechen“, und die machen Angst: „Wir werden Frau Mer-kel jagen und wir werden unser Land und unser Volk zurückholen!“ Der so redete, von dem war nichts anderes zu erwarten. Man bläst also zur Jagd auf Menschen. Ich frage mich, wem unsere Republik und die darin lebenden Menschen gehören, dass man sie zurückholen möchte. Sind da etwa jene Dumpfbacken gemeint, die einst auch meinen Vater auf dem Gewissen hatten? Als ich ein kleiner Junge war, wurde in unserem Land auch Jagd gemacht – auf Schwule, Juden und an-dere „Untermenschen“. Vergessen? „Jagen“ bedeutet doch hetzen, vor sich hertreiben und schließlich abschießen! Man mag einwenden, das sei doch so nicht gemeint, es handele sich lediglich um eine Redens-art. Es kommt aber noch schlimmer:


23.09.2017
Schon jetzt erleiden die Steuerzahler in Windeck einen Millionenverlust durch verfehlte Energiepolitik

Seit über 10 Jahren beschäftigt sich der Windecker Gemeinderat mit der Frage, wie die Energiewirtschaft in Windeck neu aufgestellt werden soll. Dabei geht es darum, Gewinne aus dem Betrieb des Stromnetzes, dem Stromverkauf und der Straßenbeleuchtung nicht mehr den Stromkonzernen alleine zu überlassen, sondern Erträge für den gemeindlichen Haushalt zu erzielen. Während in fast allen Nachbargemeinden im Rhein-Sieg-Kreis das Thema längst entschieden ist und die kommunalen Haushalte und die Bürger von den zusätzlichen Erträgen profitieren, kommt in Windeck die Koalition aus SPD und Grünen nur äußerst schwerfällig in die Gänge. Ratschläge und Anträge der CDU wurden in den Wind geschlagen. Stattdessen setzte man fest auf ein Konzept wie es in Waldbröl mit den Aachener-Stadtwerken betrieben wird. Ob sich die Aachener Stadtwerke am laufenden Bieterverfahren in Windeck beteiligen steht in den Sternen. In Waldbröl hatte man beim Stromverkauf in den letzten Jahren Millionenverluste eingefahren und vor kurzem die Reißleine ziehen müssen (siehe den Artikel vom 28.07.2017 in der oberbergischen Rundschau). Damit sind die Vorstellungen der Windecker Koalitionäre wahrscheinlich geplatzt. Und nicht nur das: Im vorigen Jahr wurde gegen die Stimmen der CDU ein außerordentlich lukratives Angebot von RWE und RHENAG ausgeschlagen. Dies hätte der Gemeinde bis heute bereits hohe Gewinne und Gewerbesteuereinnahmen beschert (ca. 1 Mio. Euro), die man zur Senkung der Grundsteuerbelastungen der Bürger hätte verwenden können. Stattdessen werden über viele Jahre regelmäßig enorme Summen für Berater ausgegeben, die die Gemeindekasse belasten. Die CDU ist gespannt, wie die Mehrheitsfraktionen den Bürgern das finanzielle Desaster erklären wollen.


24.08.2017
Investitionsmöglichkeiten für die Kinderbetreuung im Rhein-Sieg-Kreis

Die Landesregierung hat am 21. August 2017 die Zahlen für die Investitionsprogramme von Land und Bund zur Kinderbetreuungsfinanzierung bekanntgegeben. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Franken für den östlichen Rhein-Sieg-Kreis:


31.07.2017
Elisabeth Winkelmeier-Becker vor Ort

Einladungdung zum offenen Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten Elisabeth Win-kelmeier-Becker bei Kaffee und Kuchen Liebe Windecker/innen, die Frauen-Union der CDU Windeck möchte allen interessierten Bürger/innen in Windeck die Möglichkeit geben, die Bundestagsabgeordnete für den Wahl-kreis 97, Elisabeth Winkelmeier-Becker, persönlich kennen zu lernen und mit ihr ins Gespräch zu kommen. Wann: 16. August 2017, 16.30 Uhr, Wo: Flair Hotel „Bergischer Hof“ Elmoresstraße 8, Windeck-Schladern Bei Kaffee und Kuchen können wir dann mit Frau Winkelmeier-Becker über alle politischen Themen, die in der Bundesrepublik Deutschland anstehen, diskutieren. Sie können auch gerne Ihre persönlichen Belange ansprechen!! Die Frauen-Union Windeck freut sich auf Sie und hofft, auch Sie an diesem Nachmittag begrüßen zu können. Irene Hargarten


18.07.2017
Tempodisplay an Dreiseler Straße

Auf Nachfrage des CDU-Ratsmitglied Martin Kolb und wegen verschiedener Hinweise von Bürgerinnen und Bürger vor Ort, hängt seit dem 18.07.2017 ein Tempodisplay der Gemeinde Windeck in der Dreiseler Straße von Dreisel nach Dattenfeld kommend. Aufgrund erhöhter Geschwindigkeiten in diesem Bereich und insbesondere wegen der Schulkinder soll das Display die Verkehrsteilnehmer für die dort geltende Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h sensibilisieren. Die CDU-Windeck dankt der Gemeindeverwaltung für das schnelle Handeln und die Installierung des Displays. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt wird auch in der Straße Im Thal Windeck ein solches Display installiert. Ihr Dattenfelder Ratsmitglied Martin Kolb


02.05.2017
Björn Franken im Seniorenzentrum St. Josef in Dattenfeld

Neben seinen derzeitigen Hausbesuchen vor der Landtagswahl am 14.05.2017 besucht der CDU-Landtagskandidat Björn Franken auch andere Einrichtungen in seinem Wahlkreis. In der letzten Woche machte er Station im Seniorenzentrum St. Josef in Dattenfeld. Vor Ort konnte er sich ein Bild des Seniorenzentrums machen. In einem Gespräch mit Einrichtungsleiter Thorsten Haas erhielt Björn Franken einen tieferen Einblick über die Einrichtung an sich, über die Probleme wie z.B. ein hoher Bürokratie Aufwand und über die tollen Angebote, welche die Bewohnerinnen und Bewohner für sich nutzen können. In einem anschließenden Rundgang konnte er sich ein Bild von dieser tollen Einrichtung machen und in Kontakt mit Bewohner und Mitarbeitern kommen. Hier zeigte sich mal wieder wie wichtig es ist solche Einrichtungen zu erhalten und wie wertvoll die Arbeit des Pflegepersonals in Seniorenzentren ist. Zur Veranschaulichung des Stellenwertes der Pflegearbeit hat die CDU-NRW neben einem neu geschaffenen Modell zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf unter anderem auch bessere Verdienstmöglichkeiten in ihrem Wahlprogramm festgelegt. Björn Franken und die CDU-Windeck bedanken sich herzlich für die Möglichkeit des Besuches des Seniorenzentrums St. Josef und freuen sich über solch tolle Einrichtungen hier bei uns vor Ort. Martin Kolb


07.04.2017
Sprechen Sie mit Björn Franken

Einladung zum offenen Gespräch mit dem Landtagskandidaten Björn Franken bei Kaffee und Kuchen Liebe Windecker/innen, die Frauen-Union der CDU Windeck möchte allen interessierten Bürger/innen in Windeck die Möglichkeit geben, den Landtagskandidaten für den Wahlkreis 25, Björn Franken, kennen zu lernen und mit ihm ins Gespräch zu kommen. Wann: 28. April 2017, 16.30 Uhr, Wo: Gaststätte „Dattenfelder Hof“ Haupstraße 110, Windeck-Dattenfeld Bei Kaffee und Kuchen können wir


07.04.2017
Polizei im ländlichen Raum stärken

CDU-Landtagskandidat Björn Franken will mehr Polizei im ländlichen Raum. Die Polizei wird bei Ruhestörungen künftig abends, nachts und an den Wochenenden nicht wie im bisherigen Umfang helfen können – so Landrat Sebastian Schuster vor einem halben Jahr. Der Grund: Arbeitsüberlastung. Diese Ankündigung stieß in der Öffentlichkeit auf sehr berechtigte Kritik. Dabei liegt das Problem auf der Hand, wie CDU-Landtagskandidat Björn Franken erklärt. Dem Kreis, demnach also auch der Kreispolizeibehörde, ebenso wie den Gemeinden fehle es schlichtweg an Geld und damit an Personal. „Wir müssen für eine deutlich bessere Polizeipräsenz gerade auch im ländlichen Raum wieder mehr Polizistinnen und Polizisten einstellen. Damit


13.02.2017
Bürgersprechstunde mit Landtagskandidat Björn Franken war ein voller Erfolg

Zur Bürgersprechstunde mit dem CDU-Landtagskandidaten Björn Franken, fanden sich interessierte Bürgerinnen und Bürger in (Ort) ein. In der zweistündigen Sprechstunde sprach Björn Franken mit allen Anwesenden über die Themen Innere Sicherheit, Bildung, Infrastruktur, Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen sowie über das fehlende Handeln der rot-grünen Landesregierung in all diesen Bereichen. Der CDU-Landtagskandidat nahm sich für jeden Bürger Zeit, um in einer persönlichen Begegnung mit den Menschen in ihrer Heimat über die Themen vor Ort zu sprechen. Es wurden Ideen und Verbesserungsvorschläge aufgenommen. Viele Bürger hatten aber auch sehr persönliche Anliegen, bei denen entsprechende Experten aus der CDU jetzt Hilfe, Unterstützung und Beratung anbieten können. Bei der anstehenden Landtagswahl am 14.05.2017 gilt es nun für die CDU die Herausforderungen in NRW und vor Ort in den Wahlkreisen anzunehmen und die Interessen und Vorstellungen der Bürgerinnen und Bürger umzusetzen. Björn Franken bedankt sich bei jeder Anwesenden und jedem Anwesenden für Ihr Kommen.


30.01.2017
DB – Haltepunkt „Kloster Marienthal“

Geplante Schließung des DB – Haltepunktes „Kloster Marienthal“ der Oberwesterwald-bahn Altenkirchen – Au / Sieg Sehr geehrter Herr Minister Dr. Wissing, die geplante zukünftige Schließung des o. g. Haltepunktes ist unseres Erachtens aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten sicher nachvollziehbar. Allerdings darf das für so manchen Haltepunkt oder Bahnhof einer ÖPNV – Strecke nicht das alleinige Ausschließungskriterium sein. Insbesondere nicht für den DB-Haltepunkt Kloster Marienthal.


24.12.2016
Frohe Weihnachten und ein gesegnetes 2017





14.12.2016
Traditionelles Skatturnier der CDU

Die CDU Windeck richtet am 28.12.2016 in der Gaststätte Bergischer Hof in Windeck-Schladern, Elmoresstraße 8 ihr traditionelles Skatturnier aus. Hierzu sind alle Mitglieder und Freunde der CDU Windeck herzlich eingeladen. Turnierbeginn ist um 19.00 Uhr. Die Organisation der Veranstaltung liegt in den bewährten Händen des Geschäftsführers Guido Kötter. Erfreulicherweise hat Landrat Sebastian Schuster seine Teilnahme angekündigt. Nutzen Sie die Gelegenheit zu einer geselligen Abwechslung zwischen den Feiertagen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme


29.11.2016
Windeck´s Abwassergebühren – CDU verhindert deutliche Erhöhung

SPD uneinig, Grüne enthielten sich beim Antrag der CDU, keine Anhebung vorzunehmen Im Windecker Betriebsausschuss wurden am 23.11.2016 die Wirtschaftspläne für Wasser- und Abwasserbereich 2017 diskutiert. Während die Verwaltung bei den Wassergebühren keine Anhebung der Gebühren für das kommende Jahr vorgesehen hatte, wollte man aber bei der Abwassergebühr 0,38 €/m² mehr erheben und 0,50 €/Monat bei der Grundgebühr. Da es aber in diesem Haushalt keine Verluste mehr auszugleichen galt und die Verwaltung die Anhebung nur zur Ausstattung des Eigenkapitals verwenden wollte, sah die CDU-Fraktion keinen Sinn in dieser über 10%igen Gebührenerhöhung, die für die Bürger etwa 45,00 € pro Haushalt im nächsten Jahr ausgemacht hätte. „Die Bürgerinnen und Bürger werden durch die Grundsteueranhebungen ohnehin schon immer stärker zur Kasse gebeten“, meinte CDU-Ausschussmitglied Dirk Baier. Sein Kollege Alfons Vogel fand es gar grotesk, dass die Verwaltung eine hohe Ausschüttung in der Gebührenkalkulation 2017 zu Gunsten der Verbraucher vorsehe und es gleichzeitig von den Gebührenzahlern eingesammelt würde. CDU-Fraktionschef Frank Steiniger stellte daher den Antrag, die Abwassergebühren nicht anzuheben. Etwas verunsichert war die SPD und obwohl die beiden Vertreter der Grünen diese Argumente unterstützen wollten enthielt man sich. Die Meinung bei der SPD verteilte sich in alle Richtungen. Es gab dort 4 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen und 2 Befürworter zum CDU-Antrag. Ob die Rot-Grüne Mehrheit in der Ratssitzung am 13.12.2016 das Votum des Ausschusses zu Gunsten der Bürgerinnen und Bürger übernehmen wird, bleibt nun abzuwarten. Die CDU hat aber den angesetzten Melkschemel erstmal wieder bei Seite gerückt.


29.11.2016
SPD gefährdet Bau der Radbrücke in Windeck aus reinem Populismus

Die CDU-Windeck ist sehr verärgert über die Vorgehensweise der SPD-Kreistagsfraktion in der Angelegenheit der geplanten Radbrücke zwischen Dreisel und Schladern. CDU-Fraktionschef Frank Steiniger und CDU-Ratsmitglied Martin Kolb sehen das Projekt gefährdet, wenn man einem Antrag der SPD-Kreistagsfraktion folgen würde und jetzt im Planungs- und Verkehrsausschuss einen Beschluss fassen würde. „Der richtige Weg ist vom Landrat eingeschlagen worden und es sollte jetzt offen in die Mediation gegangen werden, “ meint Martin Kolb, „denn immerhin muss der Kreisausschuss die Argumente des Landschaftsbeirats in besonderer Weise berücksichtigen und abwägen. „Ein einfaches „Ja“ für die Brücke hält einem späteren Verfahren vor Gericht, was der BUND schon lange angekündigt hat, nicht sicher stand. Der § 69 des Landschaftsgesetztes sieht für die angestrebte der Befreiung für dieses Bauwerk in einem Naturschutzgebiet insbesondere bei Bedenken vor, dass sich der Ausschuss und die Untere Landschaftsbehörde intensiv damit auseinandersetzen, “ sagt Frank Steiniger. „Wenn wir die Brücke wollen, muss das Verfahren sauber abgearbeitet werden. Ansonsten stirbt das Projekt an dieser Stelle!“ Steiniger und Kolb setzen sich mit der CDU-Windeck zusammen mit ihrem Kreistagsabgeordneten und CDU-Landtagskandidaten Björn Franken und dem CDU-Ausschussmitglied im Kreistag Uwe Fröhling vehement für die Realisierung der Brücke ein, die endlich den lang ersehnten Lückenschluss des touristisch attraktiven Radwegenetzes bedeuten würde. „Elefanten im Porzellanladen brauchen wir hier nicht, “ meint die CDU-Fraktion Windeck!“


30.08.2016
Energiewirtschaft in Windeck

SPD und Grüne haben am Montag für Windeck entschieden, mit dem Vertrieb von Strom in die Energiewirtschaft einzusteigen. Wie in Waldbröl soll mit einem strategischen Partner der Stromverkauf betrieben werden. Es wird sogar ein gemeinsamer Vertrieb mit Waldbröl gefordert. Wir haben vor einem derart risikobehafteten Geschäft mehrfach gewarnt und uns deutlich dafür ausgesprochen, mit RWE eine gemeinsame Netzgesellschaft zu betreiben, um über sichere Renditen den Gemeindehaushalt und damit auch die Windecker Bürger zu entlasten. Der Netzbetrieb ist vollkommen risikolos und wirft dauerhaft stabile Erträge ab. Aber die Mehrheit von Rot und Grün geht lieber auf Kosten der Windecker Steuerzahler ins Risiko. Wie groß das Risiko ist, wird im Jahresbericht der STAWAG, dem Partner der Waldbröler Gesellschaft, nun deutlich: Über 500.000 € Verlust haben die Waldbröler in nur zwei Geschäftsjahren eingefahren und es ist kein Ende abzusehen. In der vergangenen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, am 29. August, hat die CDU nochmals dafür plädiert, diesen aus unserer Sicht falschen Ansatz zu lassen, der nur zu weiteren Steuererhöhungen führen wird, wenn solche Verluste abgedeckt werden müssen. Liebe Windecker Bürgerinnen und Bürger: Wirken Sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf die verantwortlichen Ratsmitglieder der SPD und Grünen ein, sich mit der CDU für den sicheren Weg in der Energiewirtschaft zu entscheiden, den Betrieb der Stromnetze.


Impressionen
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
 
   
0.28 sec. | 93496 Visits